ru
Новости
  • 24.12.2018

    Развитие международного научно-исследовательского сотрудничества в сфере исследований актуальных проблем формирования архитектуры Европейской безопасности.

    Подробнее
  • 10.12.2018

    Министры иностранных дел стран НАТО завершают двухдневную встречу в Брюсселе

    Подробнее
  • 07.11.2018

    NATO Secretary General and top military leaders visit Afghanistan

    Подробнее
  • 05.11.2018

    Заседание Совета Россия–НАТО в Брюсселе

    Подробнее

24.12.2018Daniel Gottal, Universität Bayreuth

Daniel Gottal, Sicherheit in Europa mit und vor Russland

Im Rahmen eines deutsch-russischen Projektes
für Studenten zu Fragen der europäischen Sicherheit

_________________________

«Das europäische Sicherheitssystem:
Möglichkeiten und Wege zur Krisenüberwindung»

Даниэль Готталь
Студент магистратуры,
экономика (
M.Sc.) и история и экономика (M.A.),
университет Байройта,
Стипендиат Фонда им. Ханнса Зайделя

и Фонда «Байерише ЭлитеАкадеми» 

Обезопасить Европу вместе с Россией и от России*

У Германии и России исторически сложилась давняя традиция взаимной симпатии и антипатии. Они как два магнита с постоянно меняющимися полюсами. Так, ещё известный немецкий историк Генрих Август Винклер отмечал, что в 19 веке среди немецкой элиты была распространена заметная русофилия. Вершиной этого расположения стал апофеоз немецкой и русский души у Томаса Манна, который писал о нациях, сформировавшихся под глубоким влиянием культуры, и противопоставлял их рационализму Запада. Эта традиция прервалась и канула в Лету после того, как в истории Германии произошёл перелом — Вторая мировая война со всеми её ужасами и разрушениями.[i]

Три четверти века спустя обломки заржавели, время их не пощадило. Забылись когда-то особые отношения Германии и России. Железный занавес и интеграция Германии в западный мир углубили рвы, разделявшие Европу географически. На смену немецкой политике порядка пришли Европейский союз (ЕС) и идея примирения народов. Но хотя наш самый восточный сосед в Европе на протяжении 20 века дважды менял облик, некоторые черты оставались узнаваемыми и переносились из Российской империи в Советский Союз, а затем в Российскую Федерацию. После окончания Холодной войны впервые появился шанс построить на этом фундаменте общего европейского прошлого, идентичности и потребности в принадлежности к чему-то большему общий Европейский дом, прихожей которого стала бы Россия.[ii] Но это удастся только в том случае, если Германия и Россия вновь откопают своё культурное наследие и будут созидать вместе, тогда на пепелище фундамента появятся новые кирпичи Casa Paneuropa. Германо-российские отношения — ключ к эволюции европейской архитектуры безопасности в 21 веке. Первые точки соприкосновения, которое потом может привести к повторному сближению, возникнут только на почве общих экономических интересов и участия в международных структурах.

Ведь с точки зрения экономического потенциала Россия — красный карлик. По оценке МВФ, ВВП России в 2017 году составил около 1,5 трлн долларов США. Для сравнения: экономический потенциал США за тот же период оценивается в 19,4 трлн долларов, за ними следует ЕС (17,6 трлн) и Китай (12 трлн).[iii] В экономике у России существенный вес, только если речь идёт о нефти и газе, потому что Россия настоящий газовый гигант. Так, ЕС ежегодно платит Кремлю за энергоносители около 250 млрд долларов. Стратегическая зависимость от энергопоставок из крупнейшей страны на планете чрезвычайно высока. В частности, ЕС получает почти 40% природного газа из России. Доля импортируемой нефти составляет 31%, угля и урана — по 27%.[iv] Согласно статистике и прогнозам, запасов природного газа хватит на гораздо более длительный срок, чем нефти, поэтому уже говорят о «золотом веке газа».[v] Это, конечно, не касается Украины. Чтобы сбить её с проевропейского курса, Россия в 2014 году неоднократно подкручивала колёсико цен на газ. Что случилось потом, общеизвестно.

Хотя Россия больше не является сверхдержавой в привычном понимании, не конкурирует с США в таких крупных сферах, как экономика, наука и техника, и нет больше противостояния двух систем, для нас в Европе она по-прежнему остаётся крупной региональной державой на востоке. Дело в том, что Россия оставляет колоссальный внешнеполитический след, имея в своём распоряжении военные ресурсы и нефтедоллары. Чтобы «облегчить фантомные боли России»[vi], используются все имеющиеся инструменты силы, цель — добиться максимального эффекта, используя минимум ресурсов. Ядерный арсенал играет при этом лишь второстепенную роль. Как блестяще сформулировал нобелевский лауреат Томас Шеллинг, «ядерное оружие особенное, потому что есть давняя традиция считать его особенным».[vii] Применение ядерных боеголовок надёжно табуизировано, поэтому обычным вооружениям отводится более важная роль. После 2008 года Россия провела их последовательную модернизацию в рамках военной реформы.[viii]

Распад Советского Союза, «крупнейшую геополитическую катастрофу века»[ix], не смогло компенсировать даже создание Содружества независимых государств, организации — преемницы СССР. На саммите НАТО в Бухаресте в 2008 году Альянс обозначил перспективы членства для Грузии и Украины, Россия отреагировала летом того же года военными действиями в Закавказье и таким образом убедительно провела красную черту. Впервые две бывших республики Советского Союза должны были вступить в североатлантический оборонный альянс.[x] Возникает вопрос: почему Россия пока аннексировала только Крым, не сделав того же с Приднестровьем, Южной Осетией или Абхазией? «Это только возвращение утраченных территорий и/или укрепление международного статуса великой державы или нечто большее?»[xi] У России нет сладкой силы по-голливудски, зато есть её солёная замена — телеканал Russia Today и интернет-тролли.[xii] Желая бросить вызов Западу, Россия использует все регистры клавиатуры силы: от жёсткого до мягкого, от сладкого до солёного. При этом в зоне поражения оказываются Европа и особенно Германия, в очередной раз ограниченно обороноспособная.

«Германия не мыслит […] стратегически — и поэтому […] реагирует [на то, что уже случилось]».[xiii] Европа обретёт дееспособность только тогда, когда Германия начнёт действовать. Именно этого сейчас с беспрецедентной настойчивостью требуют наши европейские и трансатлантические союзники. На США приходятся 75% всех расходов на оборону НАТО[xiv], Америка всё сильнее ориентируется на Азию. Честность и надёжность — вот главное в европейской архитектуре безопасности. Первым шагом могло бы стать соблюдение Германией данного в Уэльсе в 2014 и подтверждённого в 2016 году обещания до 2024 года тратить на оборону 2% ВВП.[xv] Всем должно быть ясно, что размещённые на восточном фланге войска лишь «растяжка»[xvi] в том смысле, в каком её рассматривает Шеллинг в рамках теории игр. Её цель — создать не подлежащие сомнению предпосылки для применения 5 статьи Североатлантического договора, если Россия предпримет действия, направленные против одного из наших восточных партнёров. Европа и её партнёры по НАТО должны делать ставку и на диалог, и на уверенные и решительные действия. Исключение России из «Большой восьмёрки» было преждевременным, так как теперь практически невозможно представить себе, что она туда вернётся и никто при этом не потеряет лицо. Исправить эту ошибку будет непросто. Но Европе всё равно не следует смотреть исключительно на восток, не замечая юга. Поэтому необходимо скорейшее укрепление сотрудничества НАТО и ЕС на Ближнем Востоке и в Северной Африке, а также стратегическое партнёрство с Лигой арабских государств, чтобы защитить внешние границы Европы.[xvii]

Часто говорят, что история повторяется. У Гёте в «Ифигении в Тавриде» Фоант [Путин], царь Тавриды [Крыма], напоминает Ифигении: «Забыла первый ты закон рассудка, // Что раздражать не следует царя».[xviii] «Не я повелеваю, а закон».[xix] До самого конца пьесы Фоант признаёт только право сильного! Как и в «Ифигении в Тавриде», в Крыму не появится deus ex machina, который сделает возможным бесконфликтное возвращение в состав Украины по принципу: «И коль на родину возврат // Тебе суждён, я року подчинюсь».[xx] Европа не имеет права застыть, поражённая русосклерозом, она должна проводить свою внешнюю политику самостоятельно, уверенно и с соблюдением норм международного права: «Другой закон, древнейший, мне велит».[xxi] 

_______________________________________________

[i] Vgl. Daniel Tost (2018): „Why Germans are so ambivalent about Russia“, in: Munich Security Conference Reader. Contributions of leading foreign policy makers and journalists about the global security situation: 36-38. Berlin, Seite 36f.  

[ii] Vgl. Wolfgang Ischinger (2018): Welt in Gefahr: Deutschland und Europa in unsicheren Zeiten. Berlin, Seite 101.

[iii] Vgl. Internationaler Währungsfonds (2017): „World Economic Outlook Database April 2017“, in: Data; World Economic Outlook Databases (WEO); World Economic Outlook Database April 2017; By countries (country-level data); All countries; Continue; Gross Domestic product, current prices, U.S. dollars, Continue; Prepare Report.

[iv] Vgl. Frank Umbach (2014): „Bedeutung, Herausforderungen und strategische Perspektiven. Gasversorgungssicherheit in Deutschland und in der EU“, in: Hanns-Seidel-Stiftung (Hrsg.): Politische Studien 457 (65): 28-40. München, Seite 35.

[v] Frank Umbach (2014): „Bedeutung, Herausforderungen und strategische Perspektiven. Gasversorgungssicherheit in Deutschland und in der EU“, in: Hanns-Seidel-Stiftung (Hrsg.): Politische Studien 457 (65): 28-40. München, Seite 31.

[vi] Johannes Varwick und Robin Sköries (2015): „Revisionismus und defensiver Imperialismus als Analysekategorie. Russlands (neue) Außenpolitik im postsowjetischen Raum“, in: Hanns-Seidel-Stiftung (Hrsg.): Politische Studien 461 (66): 44-53. München, Seite 45.

[vii] Thomas C. Schelling (1980 [1960]): The Strategy of Conflict. Cambridge (Massachusetts), Seite 260.

[viii] Vgl. Margarete Klein (2017): „Russland – Rückkehr als Großmacht?“, in: Florian Hahn (Hrsg.): Sicherheit für Generationen. Herausforderungen der neuen Weltordnung: 37-42. Berlin, Seite 37. 

[ix] Tim Marshall (20188): Die Macht der Geographie. Wie sich Weltpolitik anhand von 10 Karten erklären lässt. München, Seite 21.

[x] Vgl. Wolfgang Ischinger (2018): Welt in Gefahr: Deutschland und Europa in unsicheren Zeiten. Berlin, Seite 108f.

[xi] Johannes Varwick und Robin Sköries (2015): „Revisionismus und defensiver Imperialismus als Analysekategorie. Russlands (neue) Außenpolitik im postsowjetischen Raum“, in: Hanns-Seidel-Stiftung (Hrsg.): Politische Studien 461 (66): 44-53. München, Seite 49.

[xii] Vgl. Markus Kaiser (2017): „Hybride Bedrohungen oder der Kampf von Innen (Fake News)?“, in: Florian Hahn (Hrsg.): Sicherheit für Generationen. Herausforderungen der neuen Weltordnung: 61-66. Berlin, Seite 61.

[xiii] Maximilian Terhalle (2017): „Strategische Prioritäten. Nukleare, konventionelle und intellektuelle Erfordernisse deutscher Sicherheitspolitik“, in: Florian Hahn (Hrsg.): Sicherheit für Generationen. Herausforderungen der neuen Weltordnung: 67-72. Berlin, Seite 68.

[xiv] Vgl. Wolfgang Ischinger (2018): Welt in Gefahr: Deutschland und Europa in unsicheren Zeiten. Berlin, Seite 71.

[xv] Vgl. Klaus Naumann (2017): „Die NATO: Ein Bündnis für die Zukunft?“, in: Florian Hahn (Hrsg.): Sicherheit für Generationen. Herausforderungen der neuen Weltordnung: 103-106. Berlin, Seite 105.

[xvi] Svenja Sinjen (2018): „Kurs halten! Deutschland ist bei der Abschreckung gegen Russland unverzichtbar“, in: Internationale Politik 73 (5): 22-23. Paderborn, Seite 22.

[xvii] Vgl. Henning Riecke (2016): „Kohäsion oder Diffusion? Die NATO und die Risiken im Süden“, in: Hanns-Seidel-Stiftung (Hrsg.): Politische Studien 470 (67): 33-42. München, Seite 41.

[xviii] Johann Wolfang von Goethe (2009 [1787]): Iphigenie auf Tauris. Ein Schauspiel. Stuttgart, Seite 57, Vers 1839f .

[xix] Johann Wolfang von Goethe (2009 [1787]): Iphigenie auf Tauris. Ein Schauspiel. Stuttgart, Seite 56, Vers 1831.

[xx] Johann Wolfang von Goethe (2009 [1787]): Iphigenie auf Tauris. Ein Schauspiel. Stuttgart, Seite 13, Vers 293f .

[xxi] Johann Wolfang von Goethe (2009 [1787]): Iphigenie auf Tauris. Ein Schauspiel. Stuttgart, Seite 56, Vers 1834.

___________________________________________

Перевод на русский - KAS (Прим. редактора)

Daniel Gottal
Masterstudent in Economics (M.Sc.) und History & Economics (M.A.),
Universität Bayreuth,  
Stipendiat der Hanns-Seidel-Stiftung
und der Stiftung Bayerische EliteAkademie.

Sicherheit in Europa mit und vor Russland

Deutschland und Russland teilen aus ihrer Geschichte heraus eine lange Tradition der gegenseitigen Anziehung und Abstoßung. Zwei Magneten, deren Polarität sich fortlaufend ändert. So verwies bereits der renommierte deutsche Historiker Heinrich August Winkler darauf, dass unter den deutschen Eliten im 19. Jahrhundert eine ausgeprägte Russophilie verbreitet war. Diese Zuwendung fand in der Apotheose der deutschen und russischen Seele bei Thomas Mann, als Kulturnationen tieferer Prägung gegenüber dem rationalistischen Westen, seinen bisherigen Höhepunkt. Mit der deutschen Zäsur schlechthin, in den Wirren und Schrecken des Zweiten Weltkriegs, zerbrach diese Traditionslinie und geriet in Vergessenheit.[i]

Ein Dreivierteljahrhundert später haben Korrosion die Bruchstücke beliebig geschliffen. Die einstige deutsch-russische Special Relationship ist in Vergessenheit geraten. Mit dem Eisernen Vorhang und Deutschlands Westintegration wurde die geographische Teilung Europas vertieft. An die Stelle deutscher Ordnungspolitik trat die Europäische Union (EU) und die Aussöhnung der Nationen. Doch obwohl unser östlichster europäischer Nachbar im 20. Jahrhundert zweimal seine Gestalt änderte, sind die Elemente der Kontinuität über das Zarenreich, die Sowjetunion bis hin zur Russischen Föderation erkennbar geblieben. Aufbauend auf den besagten Elementen einer europäischen Vergangenheit, Identität und Zugehörigkeitsbedürfnisses ergibt sich erstmalig nach dem Ende des Kalten Krieges die Chance eines gemeinsamen Hauses Europa mit einem Vorzimmer Russlands.[ii] Doch dies wird nur gelingen, wenn Deutschland und Russland ihr verschüttetes kulturelles Erbe wiederentdecken und gemeinsam gestalterisch auftreten, damit die Ziegel der Casa Paneuropa mehr sind, als nur die verbrannte Erde ihres Mauerwerks. Das deutsch-russische Verhältnis ist der Schlüssel für die Evolution der europäischen Sicherheitsarchitektur im 21. Jahrhundert. Erste Anknüpfungspunkte einer Wiederannäherung können nur über internationale Einbindung und gemeinsame wirtschaftliche Interessen entstehen.  

Denn gemessen an seiner Wirtschaftskraft ist Russland ein roter Zwerg. Nach Schätzung des IWF liegt die Wirtschaftskraft Russlands, gemessen am BIP, im Jahr 2017 bei rund 1,5 Billionen US-Dollar. Zum Vergleich: Die USA erwirtschafteten im gleichen Zeitraum 19,4 Billionen US-Dollar, gefolgt von der EU und China mit 17,6 bzw. 12 Billionen.[iii] Ökonomisch tonangebend ist Russland nur, wenn es um Öl und Gas geht, da ist Russland nämlich ein echter Gasriese. So überweist die EU jährlich rund 250 Milliarden Dollar an Energiekosten an den Kreml. Die strategische Abhängigkeit von Energieträgerlieferungen aus dem größten Land der Erde ist gravierend. So bezieht die EU fast 40 Prozent seines Gases aus Russland. Der Importanteil bei Erdöl liegt bei 31 Prozent, bei Kohle und Uran sind es jeweils 27 Prozent.[iv] Da die statistische Reichweite für die Ressource Erdgas um ein vielfaches höher prognostiziert wird als wie für Öl, wird bereits von einem «Goldene[n] Zeitalter des Gases»[v] gesprochen. Dies gilt natürlich nicht für die Ukraine. Um den proeuropäischen Kurs der Ukraine zu torpedieren, wurde im Juni 2014 mehrfach am Preisrädchen für russisches Gas gedreht. Der weitere Verlauf ist Geschichte.      

Obwohl Russland keine Supermacht im herkömmlichen Sinne mehr ist, die im Systemkampf mit den USA in den großen Sphären von Wirtschaft, Wissenschaft und Technik konkurriert, bleibt sie uns in Europa doch als die große Regionalmacht im Osten erhalten. Denn der außenpolitische Fußabdruck Russlands, bedingt durch Militär und Petrodollar, ist gewaltig. Zur «Linderung des russischen Phantomschmerzes»[vi] werden alle bestehenden Instrumentarien der Macht genutzt, um mit minimalem Ressourceneinsatz die maximale Durchschlagskraft zu erzielen. Das nukleare Atomwaffenarsenal spielt hier nur eine untergeordnete Rolle. Wie der Nobelpreisträger Thomas C. Schelling bereits so treffend formulierte: «What makes atomic weapons different is a powerful tradition that they are different.»[vii] Eine glaubwürdige Tabuisierung des Einsatzes von Atomsprengköpfen hat dem konventionellen Arsenal eine hervorgehobene Rolle verschafft, dass Russland nach 2008 in einer Militärreform konsequent modernisierte.[viii]

Den Untergang der Sowjetunion, als «größte geopolitische Katastrophe des Jahrhunderts»[ix], konnte auch die Gründung der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten, als Nachfolgeorganisation der UdSSR, nicht konterkarieren. Auf die in Aussichtstellung einer NATO-Mitgliedschaft Georgiens und der Ukraine auf dem Gipfeltreffen in Bukarest 2008, reagierte Russland im Sommer gleichen Jahres mit Krieg im Transkaukasus und zog damit glaubhaft eine rote Linie. Erstmalig sollten zwei Länder der früheren Sowjetunion in das atlantische Verteidigungsbündnis wechseln.[x] Es stellt sich die Frage, warum bislang nur die Krim von Russland annektiert wurde, die Gebiete Transnistrien, Südossetien oder Abchasien jedoch noch nicht. «Geht es nur um die Rückeroberung verlorenen Territoriums und / oder die Sicherung des internationalen Großmachtstatus oder womöglich doch um weit mehr?»[xi] Russland fehlt zwar eine Form der sweet power à la Hollywood, doch dafür hat es mit Russia Today und Internettrollen einen salzigen Ersatz gefunden.[xii] Russland spielt die ganze Klaviatur, von hard bis soft von sweet bis salty, mit dem Ziel, den Westen herauszufordern und erwischt dabei Europa und insbesondere Deutschland – wieder einmal mehr – bedingt abwehrbereit.         

«Deutschland denkt […] nicht strategisch – und handelt deshalb […] reaktiv.»[xiii] Europa wird nur handlungsfähig, wenn Deutschland anfängt zu handeln. Ein Zustand der von unseren europäischen und transatlantischen Verbündeten mittlerweile energischer denn je auch eingefordert wird. Die USA stellen 75 Prozent der gesamten Verteidigungsausgaben des NATO-Bündnisses[xiv] und orientieren sich zunehmend nach Asien. Der Schlüssel der europäischen Sicherheitsarchitektur heißt Glaubwürdigkeit. Die Umsetzung des deutschen Versprechens von Wales 2014, das 2016 auch noch einmal bestätigt wurde, bis zum Jahr 2024 zwei Prozent der Wirtschaftsleistung für Verteidigung auszugeben, wäre ein erster Schritt.[xv] Es sollte allen klar sein, dass die stationierten Truppen entlang der Ostflanke nur die «Funktion eines Stolperdrahts»[xvi] im spieltheoretischen Sinne Schellings erfüllen, um unzweifelhaft den Bündnisfall, nach einem Vorstoßen Russlands auf einen unserer östlichen Partner, auszulösen. Europa muss zusammen mit seinen NATO-Partnern sowohl auf Dialog, als auch auf glaubhaftes und entschlossenes Handeln setzen. Der Ausschluss Russlands aus dem G8-Format war voreilig, da er die für alle Seiten gesichtswahrende Rückkehr des Ausgestoßenen so gut wie unmöglich macht. Dieses Versäumnis rückgängig zu machen wird schwierig. Doch darüber hinaus darf Europa seinen Blick nicht nur nach Osten richten und dabei den Süden vernachlässigen. Die Zusammenarbeit der NATO mit der EU im MENA-Raum (Middle East and North Africa) muss daher dringend intensiviert werden und strategische Partnerschaften mit der Arabischen Liga, zum Schutz der europäischen Außengrenzen, eingegangen werden.[xvii] 

Oft heißt es: Geschichte wiederholt sich. In Goethes «Iphigenie auf Tauris» erinnert Thoas [Putin] König von Tauris [Krim] Iphigenie daran: «Vergissest du der Klugheit erstes Wort, Dass man den Mächtigen nicht reizen soll.»[xviii] «Ein alt Gesetz, nicht ich, gebietet dir.»[xix] Bis zum Ende des letzten Akts kennt Thoas nur das Gesetz des Stärkeren! Wie in «Iphigenie auf Tauris», so wird es auch im Fall der Krim keinen deus ex machina geben, der eine konfliktfreie Rückkehr zur Ukraine frei nach der Losung: «Wenn du nach Hause Rückkehr hoffen kannst, So sprech ich dich von aller Fordrung los»[xx] ermöglichen wird. Europa darf in keiner Russosklerose erstarren, sondern muss seine Außenpolitik selbstbewusst und im Einklang mit dem Völkerrecht in die eigene Hand nehmen: «Ein andres spricht zu mir, ein älteres».[xxi]

 __________________________________________________________

[i] Vgl. Daniel Tost (2018): „Why Germans are so ambivalent about Russia“, in: Munich Security Conference Reader. Contributions of leading foreign policy makers and journalists about the global security situation: 36-38. Berlin, Seite 36f.  

[ii] Vgl. Wolfgang Ischinger (2018): Welt in Gefahr: Deutschland und Europa in unsicheren Zeiten. Berlin, Seite 101.

[iii] Vgl. Internationaler Währungsfonds (2017): „World Economic Outlook Database April 2017“, in: Data; World Economic Outlook Databases (WEO); World Economic Outlook Database April 2017; By countries (country-level data); All countries; Continue; Gross Domestic product, current prices, U.S. dollars, Continue; Prepare Report.

[iv] Vgl. Frank Umbach (2014): „Bedeutung, Herausforderungen und strategische Perspektiven. Gasversorgungssicherheit in Deutschland und in der EU“, in: Hanns-Seidel-Stiftung (Hrsg.): Politische Studien 457 (65): 28-40. München, Seite 35.

[v] Frank Umbach (2014): „Bedeutung, Herausforderungen und strategische Perspektiven. Gasversorgungssicherheit in Deutschland und in der EU“, in: Hanns-Seidel-Stiftung (Hrsg.): Politische Studien 457 (65): 28-40. München, Seite 31.

[vi] Johannes Varwick und Robin Sköries (2015): „Revisionismus und defensiver Imperialismus als Analysekategorie. Russlands (neue) Außenpolitik im postsowjetischen Raum“, in: Hanns-Seidel-Stiftung (Hrsg.): Politische Studien 461 (66): 44-53. München, Seite 45.

[vii] Thomas C. Schelling (1980 [1960]): The Strategy of Conflict. Cambridge (Massachusetts), Seite 260.

[viii] Vgl. Margarete Klein (2017): „Russland – Rückkehr als Großmacht?“, in: Florian Hahn (Hrsg.): Sicherheit für Generationen. Herausforderungen der neuen Weltordnung: 37-42. Berlin, Seite 37. 

[ix] Tim Marshall (20188): Die Macht der Geographie. Wie sich Weltpolitik anhand von 10 Karten erklären lässt. München, Seite 21.

[x] Vgl. Wolfgang Ischinger (2018): Welt in Gefahr: Deutschland und Europa in unsicheren Zeiten. Berlin, Seite 108f.

[xi] Johannes Varwick und Robin Sköries (2015): „Revisionismus und defensiver Imperialismus als Analysekategorie. Russlands (neue) Außenpolitik im postsowjetischen Raum“, in: Hanns-Seidel-Stiftung (Hrsg.): Politische Studien 461 (66): 44-53. München, Seite 49.

[xii] Vgl. Markus Kaiser (2017): „Hybride Bedrohungen oder der Kampf von Innen (Fake News)?“, in: Florian Hahn (Hrsg.): Sicherheit für Generationen. Herausforderungen der neuen Weltordnung: 61-66. Berlin, Seite 61.

[xiii] Maximilian Terhalle (2017): „Strategische Prioritäten. Nukleare, konventionelle und intellektuelle Erfordernisse deutscher Sicherheitspolitik“, in: Florian Hahn (Hrsg.): Sicherheit für Generationen. Herausforderungen der neuen Weltordnung: 67-72. Berlin, Seite 68.

[xiv] Vgl. Wolfgang Ischinger (2018): Welt in Gefahr: Deutschland und Europa in unsicheren Zeiten. Berlin, Seite 71.

[xv] Vgl. Klaus Naumann (2017): „Die NATO: Ein Bündnis für die Zukunft?“, in: Florian Hahn (Hrsg.): Sicherheit für Generationen. Herausforderungen der neuen Weltordnung: 103-106. Berlin, Seite 105.

[xvi] Svenja Sinjen (2018): „Kurs halten! Deutschland ist bei der Abschreckung gegen Russland unverzichtbar“, in: Internationale Politik 73 (5): 22-23. Paderborn, Seite 22.

[xvii] Vgl. Henning Riecke (2016): „Kohäsion oder Diffusion? Die NATO und die Risiken im Süden“, in: Hanns-Seidel-Stiftung (Hrsg.): Politische Studien 470 (67): 33-42. München, Seite 41.

[xviii] Johann Wolfang von Goethe (2009 [1787]): Iphigenie auf Tauris. Ein Schauspiel. Stuttgart, Seite 57, Vers 1839f .

[xix] Johann Wolfang von Goethe (2009 [1787]): Iphigenie auf Tauris. Ein Schauspiel. Stuttgart, Seite 56, Vers 1831.

[xx] Johann Wolfang von Goethe (2009 [1787]): Iphigenie auf Tauris. Ein Schauspiel. Stuttgart, Seite 13, Vers 293f .

[xxi] Johann Wolfang von Goethe (2009 [1787]): Iphigenie auf Tauris. Ein Schauspiel. Stuttgart, Seite 56, Vers 1834.

blog comments powered by Disqus